Änd-Spiil
Basalttheater
Ackermannshof

Absurd & düster

Veröffentlicht am Freitag, 11. Januar 2019

Vom 15. Bis am 19. Januar zeigt das Basalttheater im Ackermannshof das herrlich schräge Beckett-Drama «Endspiel» in einer Baseldeutschen Fassung.

Samuel Beckett kennst du vermutlich von seinem Stück «Warten auf Godot». Der Ire gilt als einer der bedeutendsten Schriftsteller des 20. Jahrhunderts, er erhielt sogar den Nobelpreis für Literatur. Nun wird sein Drama «Endspiel» in der Druckereihalle aufgeführt – auf Baseldeutsch mit Klaviermusik von György Ligeti.

Ever tried. Ever failed. No matter. Try again. Fail again. Fail better.
Samuel Beckett

Das einaktige Stück behandelt mit viel Witz und Absurdität die Frage nach dem Sinn des Daseins. Eine Figur ist blind, die andere gelähmt, zwei weitere haben keine Beine und vegetieren in Mülltonnen vor sich hin. Die vier mögen sich nicht, hassen sich sogar und sind dennoch voneinander abhängig – alles reichlich düster, irr und misanthropisch, aber eben auch höchst unterhaltsam und spannend. Darum: Wenn du nichts gegen etwas Endzeitstimmung hast, solltest du dir das Theater in der Druckereihalle nicht entgehen lassen.
 

Was: Basalttheater: «Änd-Spiil»
Wann: 15. bis 19. Januar, jeweils 19.30 Uhr
Wo: Druckereihalle im Ackermannshof
Eintritt: CHF 30.-/25.-
Reservationen: unter welcome@basalttheater.ch

www.basalttheater.ch