Made in Basel
Wundertütli
Landskroner Bräu

E Bier, so gärn gönnis mir!

Veröffentlicht am Dienstag, 14. April 2020.

Fast wie ein Adventskalender: Wir lassen uns von unserer Quarantäne-Wundertüte regelmässig mit lokalen Produkten überraschen. Heutige kleine Sünde: Ein Bier von Landskroner Bräu.

So ein Adventskalender ist schon was Magisches. Jeden Tag eine kleine Überraschung. Bis zum grossen, freudigen Tag. In der Hoffnung, dass wir nicht bis Weihnachten in der Quarantäne hocken, haben wir uns was ausgedacht: Wir bestellen uns regelmässig Basler Produkte, lassen uns von ihnen überraschen und basteln, wenn möglich, gleich noch was Tolles draus. Heute aus dem Wundertütli gezogen haben wir die Brunette von Landskroner Bräu.



Ein lokales Bier, soviel war klar. Doch woher kommt es eigentlich genau? Landskroner Bräu ist eine aufstrebende Kleinstbrauerei im Leimental, die ausschliesslich ungefilterte Biere produziert. Dies führt dazu, dass die einzelnen Geschmackskomponenten im Bier erhalten bleiben.

Dass aus ihrem ursprünglichen Verein eine derart beliebte Brauerei werden würde, hätten sich die Landskroner-Gründer, Dominik Neff und Raphael Stöckli, zur Geburtsstunde von Landskroner Bräu im Jahr 2013 wohl nicht erträumt.

Doch bereits im Mai 2014 machte das gut florierende Geschäft deutlich, dass es Zeit war, definitiv ins Braugeschäft einzusteigen: Das alte Milchhüsli in Hofstetten wurde zur Bierbrauerei mit einer 200-Liter Anlage. 2018 entstand, ergänzend zum Verein, die GmbH. Und letztes Jahr erhielt das Team Zuwachs von Luca Siciliano.

A propos letztes Jahr: Falls du im Sommer auf dem Fähribödeli mal ein Bier gezwitschert hast, kennst du das Landskroner definitiv.

Sesam im Bier, gönn dir!

Brunette, das dunkle Bier, welches wir heute geniessen durften, besteht aus fünf auserwählten Malzsorten. Neben den normalen Brühmalzen sind zudem auch Karamellmalze und Röstmalze darin enthalten.

Dass wir daraus einen Bier-Cocktail kreiert haben, liegt also definitiv nicht an der Qualität dieser dunklen Grazie. Sondern eher an unserer aktuell blühenden Kreativität. Und, zugegebenermassen, der Tatsache, dass wir mit einem Barmanager in Quarantäne leben. Skills und Know-how werden nämlich leider noch immer nicht nach Hause geliefert. Aber dank ihm lernen wir täglich dazu. Und du kannst gleich mitmachen. Hier das Rezept:



Vier Teelöffel Sesam in der Pfanne anrösten (ohne Fett!) und danach mit 1dl Portwein ablöschen und vom Herd nehmen. Einen gestrichenen Teelöffel Honig darin auflösen und das Ganze abkühlen lassen. Die Masse absieben und mit dem Bier auffüllen. Kurz umrühren, et voilà!

Kleiner Tipp: Sesam ja nicht wegschmeissen, sondern weiterverwerten (schmeckt zum Beispiel köstlich in einem Zmorgemüesli).


Aktuell profitierst du ab einer Harasse Landskroner übrigens von einer gratis Lieferung. Wir haben unsere Ladung via Aktienmühle at Home bestellt.

Prost!