Bewegend
Kino-Highlights
kult.kino

Filmreifer Alltagswahnsinn

Veröffentlicht am Donnerstag, 27. Februar 2020 in Kooperation mit kult.kino.

Der Basler Filmemacher Dani Levy sorgt mit der Verfilmung der «Känguru-Chroniken» für kurioses Kinovergnügen – ab 5. März im kult.kino. Entdecke die neuen Kino-Highlights im März 2020.

Das kult.kino kennt keine Langeweile. Oder findest du es etwa normal, dass in einer Berliner WG ein sprechendes Känguru lebt und einen Anti-Terror-Anschlag plant? Oder dass ein Stück Holz plötzlich zum Leben erwacht und beim Lügen eine lange Nase kriegt? Nein, langweilig wird's dir bestimmt nicht im März. Von Kritik an konservativen Kirchgemeinden über mutige Frauen zwischen Tradition und Emanzipation bis hin zur Flucht aus einer von Rassismus geprägten Welt – entdecke die neuen Kino-Highlights im März 2020 im kult.kino!


Die Känguru-Chroniken* | ab 5. März

Die Verfilmung der aberwitzigen Alltagsgeschichten von Marc-Uwe Kling, einem Kleinkünstler mit Migräne-Hintergrund, der mit einem Känguru zusammenlebt. Doch die ganz normale Kreuzberger WG ist in Gefahr: Ein rechtspopulistischer Immobilienhai bedroht mit einem gigantischen Bauprojekt die Idylle des Kiezes. Das findet das Känguru gar nicht gut. Ach ja! Es ist nämlich Kommunist. Jedenfalls entwickelt es einen genialen Plan, der in einem grossen Anti-Terror-Anschlag und … äh… gipfelt. Jedenfalls ist der Film ziemlich witzig.

Von Dani Levy, Deutschland 2020, 95 Min.


*Premieren-Special am Freitag, 6. März 2020 um 20.30 Uhr im kult.kino atelier. Im Anschluss Gespräch mit Filmmusikkomponist Niki Reiser.

*Premieren-Special am Samstag, 7. März 2020 um 20.30 Uhr im kult.kino atelier. Im Anschluss Gespräch mit Regisseur Dani Levy.



Emma | ab 5. März

In dieser unkonventionellen Komödie nach einem Roman von Jane Austen verstrickt sich Anya Taylor-Joy in der Hauptrolle der Emma Woodhouse in den Liebesaffären anderer Leute, während sie diese verkuppeln will. Dabei werden in humoristischer Weise zeitgenössische Fragen rund um Ehe, Geschlecht, Alter und sozialen Status behandelt.

Von Autumn de Wilde, USA 2020, 124 Min.



Om Det Oändliga – About Endlessness | ab 5. März

Mit seinem neuen Film fügt der vielfach ausgezeichnete Regisseur Roy Andersson seinem Werk ein neues Meisterwerk hinzu; ein filmisches Nachdenken über das menschliche Leben in all seiner Schönheit und Grausamkeit, seiner Pracht und seiner Einfachheit. Der Film ist sowohl Ode als auch Klage, ein Kaleidoskop all dessen, was ewig menschlich ist, eine unendliche Geschichte über die Verletzlichkeit unserer Existenz.

Von Roy Andersson, Schweden 2019, 78 Min.



The Perfect Candidate | ab 5. März

Die junge saudi-arabische Ärztin Maryam hat genug. Ihre Reiseerlaubnis wurde wieder einmal nicht verlängert, und die Zufahrtsstrasse zu ihrer Klinik ist auch nach Jahren noch nicht asphaltiert. Maryam ist nicht mehr bereit, die miserablen Zustände rund um das Krankenhaus und als Frau zu akzeptieren... Regisseurin Haifaa Al Mansour widmet sich nach ihrem wundervollen Debüt WADJDA erneut humorvoll, feinsinnig und optimistisch einer mutigen Frau zwischen strenger Tradition und vorsichtiger Emanzipation in der patriarchalen Umgebung ihres Heimatlandes.

Von Haifaa Al Mansour, Saudi-Arabien 2019, 104 Min.



Narziss und Goldmund | ab 12. März

Zwei konträre Lebensentwürfe und Charaktere bilden den Kern der Geschichte von Narziss und Goldmund. Da ist auf der einen Seite der asketische und tiefreligiöse Klosterschüler Narziss, auf der anderen Seite der junge, ungestüme Goldmund, der von seinem Vater ins mittelalterliche Kloster Mariabronn gebracht wird. Doch schnell entwickelt sich eine tiefe Freundschaft zwischen den beiden so unterschiedlichen Jungen, die unter dramatischen Umständen auf die Probe gestellt werden. Die Verfilmung nach dem gleichnamigen Weltbestseller von Hermann Hesse.

Von Stefan Ruzowitzky, Deutschland 2018, 110 Min.



It Must Be Heaven | ab 12. März

Elia Suleiman verlässt seine Heimat Palästina, er möchte ein neues Zuhause finden. Doch egal, wohin er auf der Welt kommt, irgendetwas erinnert ihn immer an Palästina – sei es die Polizei, die Grenzkontrollen oder grassierender Rassismus ... Eine politische Komödie über Identität, Nationalität und Heimat, die ebenso unterhaltsam und scharfsinnig wie poetisch ist.

Von Elia Suleiman, Frankreich/Palästina 2019, 97 Min.



Ema y Gastón | ab 12. März

Pablo Larraín gehört zu den herausragenden Regisseuren des lateinamerikanischen Kinos. Kompromisslos geht er seinen Weg und realisiert Filme, die die Möglichkeiten des visuellen Ausdrucks abtasten und ausloten. Sein neuester Spielfilm ist eine Wucht, da Larraín nicht einfach eine weitere Liebesgeschichte erzählt, nein: Es ist ein Film, wie man ihn nicht alle Tage zu sehen bekommt, ein Körper-Trip aus dem chilenischen Valparaíso und ein Bewegungsspektakel dem viel Unberechenbares und Unerklärliches innewohnt.

Von Pablo Larraín, Chile 2019, 102 Min.



Mare | ab 12. März

Geflogen ist Mare noch nie, obwohl sie mit ihrem Mann und den drei Kindern im Teenager-Alter direkt neben dem Flughafen lebt. Sie liebt ihre Familie, auch wenn sie ihr manchmal ganz schön auf die Nerven geht. Mare sehnt sich nach einem eigenen Job und mehr Unabhängigkeit. Ihr Mann ist ihre Jugendliebe, doch als eines Tages ein jüngerer Mann ins Nachbarhaus zieht, überschreitet Mare eine Grenze.

Von Andrea Staka, Schweiz 2020, 95 Min.



Cittadini Del Mondo* | ab 12. März

Man ist nie zu alt, um sein Leben zu ändern. Das hoffen zumindest Attilio, Giorgetto und der Professore – drei auf unterschiedliche Weise leidgeprüfte Römer Rentner, die sich entschliessen, ihr altes Quartierleben aufzugeben, um sich im Ausland niederzulassen. Aber wo genau ist dieses Ausland? Das ist nur eine von vielen Fragen, die es zu klären gilt.

Von Gianni Di Gregorio, Italien 2020, 91 Min.


*Vorpremiere am Sonntag, 8. März 2020 um 18.30 Uhr im kult.kino atelier. Im Anschluss Gespräch mit Regisseur Gianni Di Gregorio.



And Then We Danced | ab 19. März

Merab trainiert seit jungen Jahren mit seiner Tanzpartnerin Mary am nationalen georgischen Ensemble. Als der charismatische und sorgenfreie Irakli auftaucht wird Merabs Welt plötzlich auf den Kopf gestellt und Irakli wird zu seinem grössten Rivalen, wie auch zu seiner grössten Leidenschaft. Aus diesem konservativen Umfeld will Merab ausbrechen und muss dafür alles riskieren.

Von Levan Akin, Schweden/Georgien 2019, 105 Min.



Un Monde Plus Grand | ab 19. März

Corine (Cécile de France) verlässt Paris und verbringt einige Wochen in der Mongolei, um den Tod der Liebe ihres Lebens zu überwinden. Als sie jedoch der Schamanin Oyun begegnet, offenbart diese ihr, dass sie eine seltene Gabe hat.

Von Fabienne Berthaud, Frankreich 2019, 100 Min.



Pinocchio | ab 19. März

Geppetto (Roberto Benigni), ein ehemaliger Holzschnitzer, erhält ein perfektes Stück Holz für sein nächstes Projekt: eine Marionette. Doch dann passiert etwas Magisches: Die naseweise Holzpuppe beginnt plötzlich zu reden, sie fängt an zu gehen, rennen und essen – wie ein ganz normaler Junge. Geppetto nennt ihn Pinocchio und erzieht ihn wie einen Sohn ... Mit Pinoccio, der irgendwann ein richtiger Junge aus Fleisch und Blut sein möchte, kehrt Regisseur Matteo Garrone zu den authentischen Wurzeln der Geschichte zurück.

Von Matteo Garrone, Italien 2019, 125 Min.



Shalom Allah | ab 19. März

Aïcha, Johan und das Ehepaar Lo Manto haben einen Schritt in ihrem Leben gemacht, der viele Menschen in ihrem Umfeld verstört. Sie haben das muslimische Glaubensbekenntnis abgelegt. Damit beginnt ihre Verwandlung und Neuorientierung. Aïcha zieht von der ländlichen Provinz in die Grossstadt.

Von David Vogel, Schweiz 2019, 102 Min.



Love Me Tender | ab 26. März

Seconda ist 32, Tänzerin, und lebt bei ihren Eltern. Diese sind sehr um sie besorgt, denn die junge Frau leidet an Agoraphobie: sie fürchtet sich vor offenen Räumen, verlässt das Haus schon lange nicht mehr. Als die Mutter stirbt und der Vater abhaut, ändert sich Secondas Leben schlagartig. Allein und lebensuntüchtig, ist sie jetzt gezwungen, sich den eigenen Dämonen zu stellen. Daher wagt sie sich in einem blauen Anzug als Anti-Super-Heldin auf die Strassen ihrer Stadt, um den Widrigkeiten ihrer Phobie zu trotzen.

Von Klaudia Reynicke, Schweiz 2019, 83 Min.



Corpus Christi – La Communion | ab 26. März

Der 20-jährige Daniel findet in der Jugendstrafanstalt zum Glauben und zur spirituelle Berufung. Das Verbrechen, das er begangen hatte, verunmöglicht ihm jedoch den Zugang zum Priesterseminar. Als er auf Bewährung frühzeitig aus der Haft entlassen wird, um in einer Schreinerei in der Nachbarstadt zu arbeiten, übernimmt er anstatt dessen als Priester verkleidet deren Pfarrgemeinde. Die Ankunft des jungen und charismatischen Seelsorgers stellt die Gewohnheiten der konservativen Gemeinde auf den Kopf.

Von Jan Komasa, Polen 2019, 115 Min.




Dieser Partner-Content ist in Kooperation mit unserem Partner «kult.kino» entstanden.

kult.kino
Im kult.kino können Sie in filmische Entdeckungen aus aller Welt eintauchen. Die zwei kult.kino Standorte Atelier und Camera mit insgesamt sieben Kinosälen stehen für eine vielseitige, lebendige und anspruchsvolle Filmkunst inmitten gemütlicher Atmosphäre. Mit einer sorgfältig erlesenen Programmation erweitert kult.kino Ihre cineastische Erfahrung und bringt Ihnen schon heute Filme, die morgen kult sind.