Naturkosmetik
Nathawi
Basel

Gefragtes Früchtchen

Veröffentlicht am Donnerstag, 04. April 2019.

Wir legen Wert auf Bio, Nachhaltigkeit und Regionalität. Zumindest wenn es um Ernährung geht. Die Basler Bodyöl-Herstellerin Nathawi Nueangchaiyot hat sich auch in der Kosmetik bewusst für Natürlichkeit entschieden.

Wie oft hast du dich schon gefragt, was in der Crème steckt, die du dir täglich ins Gesicht schmierst? Während wir in der Küche Wert legen auf Bio und Regionalität, bleibt die Kosmetikbranche diesbezüglich eher intransparent.

Eine, die das bewusst ändern will, ist die Baslerin Nathawi Nueangchaiyot. Unter dem Label Nathawi stellt sie ein rein natürliches und wohlduftendes Pflegeöl für den Spa- und Beautybereich her. Wir haben uns mit der 48-Jährigen unterhalten.


Nathawi, du arbeitest seit 22 Jahren in der Kosmetikbranche. Wie ist es dazu gekommen, dass du heute dein eigenes Bodyöl produzierst?

Nachdem ich leider feststellen musste, wie viel synthetische Stoffe in der Kosmetik vorhanden sind, habe ich begonnen, mich nach natürlichen Alternativen umzusehen. Ich bin nach Marokko gereist und auf das renommierte Arganöl gestossen. In der Schweiz habe ich dann einen Produzenten kennengelernt, der Beauty- und Pflegeöle auf rein natürlicher Basis herstellt. Es war für mich also naheliegend, mich mit ihm zusammenzutun, um eine eigene Linie herzustellen.

 

Inwiefern unterscheidet sich Nathawi von anderen Arganölen für Gesicht und Körper?

Unsere Öle bestehen aus einer Komposition verschiedener hochwertiger Öle und natürlicher Inhaltsstoffe. In jeweils ausführlichen Prozessen werden sie so zusammengesetzt, dass sie den höchstmöglichen Pflegegehalt erreichen und gleichzeitig unseren hohen Qualitätsansprüchen genügen.

 

Auch wenn es langsam zu einem Umdenken kommt, achten viele Leute noch immer nicht darauf, was sie sich ins Gesicht schmieren. Wieso?

Ich denke, dass vielen Leuten gar noch nicht bewusst ist, wieviele synthetische und auch schädliche Stoffe in kommerziellen Kosmetikprodukten vorhanden sein können. Schliesslich schreibt keiner in grossen Buchstaben «Erdöl» auf die Verpackung.

Wir versuchen, die Nutzerinnen und Nutzer von Kosmetikprodukten auf diesen Umstand aufmerksam zu machen. Doch leider geraten auch Labels wie Bio teilweise schon in Verdacht: Während sie für einige zu alternativ daherkommen mögen, trauen ihnen andere immer weniger.

 

Wo und mit welchen Inhaltsstoffen wird euer Öl hergestellt?

Unsere Kompositionen werden in der Schweiz hergestellt. Die dazu benötigten Inhaltsstoffe kommen aus zertifizierten Betrieben aus Europa, wobei wir jeweils auf 100 Prozent rein natürliche und zertifizierte Rohstoffe zurückgreifen. In unserem Argan Face Oil findet sich beispielsweise neben Argan- auch Walnuss-, Avocado-, Distel und Aprikosenöl.

 

Euer Anspruch geht weiter: Neu wollt ihr auch Giftstofffreie Mode auf den Markt bringen. Worauf darf man sich freuen?

Auf meiner letzten Thailandreise bin ich auf Schals aus reiner Öko-Baumwolle und Seide getroffen. Mein Ziel ist es nun, diese schönen und qualitativ hochwertigen Produkte, die in alter Handarbeitstradition hergestellt und mit natürlichen Farbstoffen gefärbt werden, in die Schweiz zu bringen.


Wo in Basel kann man eure Produkte kaufen?

Wir haben im St. Johann mit Talas eine tolle Adresse gefunden für auserlesene Produkte mit nachhaltigem Hintergrund. Ansonsten sind unsere Produkte bisher nur über unseren Webshop verfügbar, was sich aber in Zukunft ändern soll.

 

A propos Thailand: Wo in Basel verschlägt es dich hin, wenn dich das Heimweh packt?

Abgesehen davon, dass ich auch in Basel gerne thailändisch essen gehe, sind es vor allem Freundschaften, die mein Leben in der Schweiz bereichern – und das potentielle Heimweh somit stillen.

 

Welches ist denn dein Lieblings-Thai in Basel?

Das Restaurant Boo beim Messeplatz und das Tuktuk an der Leimenstrasse sind meines Erachtens immer wieder einen Abstecher wert. Gute und authentische thailändische Gerichte gibt es dort!



Nathawi Nueangchaiyot

Nathawi Nueangchaiyot kommt ursprünglich aus Bangkok und arbeitet seit 22 Jahren in der Kosmetikbranche. Nach Anstellungen in einem Kosmetik- und Friseursalon in Bangkok und einem längeren Engagement für die thailändische Königsfamilie eröffnete sie einen eigenen Schönheitssalon, welchen sie zwölf Jahre führen durfte. Seit 2012 lebt die 48-Jährige in der Schweiz, wo sie mittlerweile ihre eigene Kosmetiklinie auf den Markt gebracht hat. Ihr Geheimnis: rein natürliche Inhaltsstoffe und wohlriechende Düfte.


nathawi.com