Mode
Zukunft
Making Fashion Sense
HeK

Radikal kreativ – radikal futuristisch

Veröffentlicht am Freitag, 10. Januar 2020 in Kooperation mit HeK – Haus der elektronischen Künste Basel.

Roboterarme? Programmierbare Kleidungsstücke? Die Ausstellung «Making Fashion Sense» widmet sich den technologischen Auswirkungen auf die Modebranche – ab 16. Januar im Haus der elektronischen Künste HeK!

Die Technologie hat die Gesellschaft fest im Griff. Fast täglich müssen wir eine alte Gewohnheit über den Haufen werfen, da sie durch den technologischen Fortschritt überholt wurde. Sämtliche Bereiche des Lebens erfahren durch die rasante Entwicklung der Technik und der Digitalisierung eine Veränderung. Da ist es nur logisch, dass die Technologie auch vor der Mode nicht Halt macht. Wie spannend, beeindruckend und atemberaubend die Mode der Zukunft aussehen könnte, das erlebst du in der neuen Ausstellung «Making FASHION Sense» im HeK – Haus der elektronischen Künste vom 16. Januar bis zum 8. März 2020.


Iris van Herpen, Mirror Dress (Voltage Collection), 2013
Iris van Herpen, Mirror Dress (Voltage Collection), 2013 (© Michel Zoeter)

Clara Daguin, Aura Inside, 2018
Clara Daguin, Aura Inside, 2018


Die Künstlerinnen und Künstler präsentieren dir Mode, welche durch den Einfluss der Technologie eine radikale Veränderung durchmachen. Silhouetten werden abstrahiert, Bewegungen verändert, Wahrnehmungen verzerrt. Die Ausstellung regt zum Nachdenken an, stellt Fragen und lässt deiner Fantasie freien Lauf. Was dir womöglich noch ganz weit weg erscheint oder du mal irgendwann in einem Science Fiction-Film gesehen hast, ist bereits Realität. So sind Roboterarme, Hologramme und Drohnen auf den internationalen Laufstegen längst in Erscheinung getreten. «Making FASHION Sense» thematisiert die grundlegende Transformation, welche die Modebranche durch Technologie durchlebt. Das Resultat sind Modetechnologien wie programmierbare Kleidungsstücke, hyperfunktionelle Materialien, sowie künstlerische Bestrebungen zu mehr Nachhaltigkeit.


Ying Gao, flowing water, standing time, 2019
Ying Gao, flowing water, standing time, 2019 (© Malina Corpadean)

Yuima Nakazato, Harmonize Collection, 2018
Yuima Nakazato, Harmonize Collection, 2018 (© Shoji Fujii)


Die neue Ausstellung im Haus der elektronischen Künste Basel ist gleichermassen herausfordernd wie inspirierend. Technologie und Mode treten in einer faszinierenden und nicht selten auch überraschenden Verbindung auf. Hyperfunktionelle Materialien, welche unsere biometrischen Daten überwachen, gehören allerdings – insbesondere im Sport – bereits zum Alltag dazu. Entdecke, welche neuen Möglichkeiten sich aus der Symbiose von Mode und Technologie ergeben und wie diese die menschlichen Sinne neu anregen.


Robbie Barat, Neural Network Generation, 2018 (redcoat)
Robbie Barat, Neural Network Generation, 2018 (redcoat)

Carlings/Virtue, Metallic Tracksuit
Carlings/Virtue, Metallic Tracksuit


«Making FASHION Sense» konfrontiert dich mit neuen Modetechnologien, die deine Perspektive auf die Modebranche verändern und bereichern werden. Entdecke eine radikale Mode, die dem Fortschritt der Technologie nicht hinterherrennt, sondern Schritt hält!


Making FASHION Sense

Vom 16. Januar bis 8. März 2020

HeK – Haus der elektronische Künste Basel

hek.ch


Vernissage am 15. Januar

18:00 Uhr | Vortrag von Karinna Nobbs, Futuristin und Wissenschaftlerin zum Thema «Feeling Digital FASHION»

19:00 Uhr | Eröffnung


Dieser Partner-Content ist in Kooperation mit unserem Partner «HeK – Haus der elektronischen Künste Basel» entstanden.

HeK – Haus der elektronischen Künste Basel
Das Haus der elektronischen Künste Basel (HeK) ist das nationale Kompetenzzentrum der Schweiz, das sich mit allen Kunstformen befasst, die sich durch neue Technologien und Medien ausdrücken und diese reflektieren. Mit seiner interdisziplinären Ausrichtung ermöglicht das HeK einer breiten Öffentlichkeit Einblicke in Kunstproduktionen unterschiedlicher Gattungen in der Auseinandersetzung von Kunst, Medien und Technologie.