Sternegucken für überirdische Freuden

Veröffentlicht am von Janine Wagner

Janine — quer denken - geradeheraus schreiben.


Wann hast Du das letzte Mal durch ein Fernrohr in den Himmel geguckt? In der Sternwarte Basel kannst Du Dir den Nachthimmel bei klarem Wetter jeden Freitagabend ansehen.

Es ist Freitagabend, die Stadt ruft. Kneipen, Bars, Freunde, Konzerte, der Rhein, die warme Sommerluft – herrlich! Alternativ könnte man seine Perspektive auch einmal etwas erweitern. Zum Beispiel in Richtung Himmel. Vom Schulunterricht ist bei mir betreffend Planeten und Galaxien nicht allzu viel übrig geblieben und so muss ich gestehen, dass ich zwar gerne in die Sternen gucke, aber leider nur immer den grossen Wagen erkenne, den dafür überall, auch in Australien. Aber wie viele Planeten gibt es eigentlich? Wie heissen sie? Und welcher war nochmal der kleinste? Etwa Pluto?

Astronomische Ereignisse 2017
— 7. August 2017: Partielle Mondfinsternis
— 11./12./13. August 2017: Perseiden Meteorschauer
— 21. August 2017: Totale Sonnenfinsternis in den USA
— 8. Oktober 2017: Draconiden Sternschnuppenregen
— 20./21. Oktober 2017: Orioniden Meteorschauer
— 17./18. November 2017: Leoniden Meteorstrom
— 3./4. Dezember 2017: Supermond
— 13./14. Dezember 2017: Geminiden Sternschnuppennacht
— 23./24. Dezember 2017: Ursiden Meteorschauer

Ich habe keine Ahnung und muss googeln. Im Internet erfahre ich, dass Pluto – tatsächlich einst der kleinste – seit August 2006 per Definition der Internationalen Astronomischen Union gar nicht mehr zu den Planeten des Sonnensystems zählt. Seither gibt es offiziell nur noch acht Planeten, die ich mir mit dem Sprüchlein «Mein Vater erklärt mir jeden Sonntag unseren Nachthimmel» merken kann. Mein Vater hat mir den Nachthimmel zwar nie erklärt, aber so weiss ich wenigstens, dass die Reihenfolge Merkur – Venus – Erde – Mars – Jupiter – Saturn – Uranus – Neptun ist, begonnen mit demjenigen Planeten, welcher der Sonne am nächsten ist.

Um mein astronomisches Wissen etwas aufzumöbeln, habe ich nun beschlossen, noch in diesem Sommer die Sternwarte Basel zu besuchen. Die ist jeden Freitagabend bei klarem Himmel für die Öffentlichkeit zugänglich. Dort schnappe ich mir dann einen kundigen Astronomen und lasse mir von ihm die Sterne erklären. Ich hoffe, er hat Geduld.

Nachtbeobachtungen in der Sternwarte Basel 
jeweils Freitagabend, Eintritt frei.

Öffnungszeiten:
Oktober bis März, 20 Uhr bis 22 Uhr
April bis September 21 Uhr bis 23 Uhr.
Venusstrasse 7 in Binningen, oberhalb der Kunsteisbahn  (im Gundeldingerquartier).
— astronomie-basel.ch


Erlebnis   Gundeli   Freizeit