Mehr als Party
Happy Birthday

Jugendkulturfestival
Innenstadt

Die heutige Jugend

Veröffentlicht am



Am 1. und 2. September feiert das Jugendkulturfestival seinen zwanzigsten Geburtstag mit unglaublichen 180 Programmpunkten in sieben Sparten.

Saufen, Kiffen, Randalieren und den ganzen Tag aufs Handy Glotzen: wer denkt, das seien die Lieblingsbeschäftigungen der heutigen Jugendlichen, muss sich das Wochenende vom 1. und 2. September unbedingt fett in die Agenda eintragen. Dann nämlich beweist die Jugend von Basel und der Region das Gegenteil.

Knapp 1'500 junge Frauen und Männer nutzen die Plattform des 10. JKF, um ihr Schaffen dem Publikum zu präsentieren. Dabei ist die Vielseitigkeit enorm: Es gibt Konzerte in allen möglichen Musikrichtungen – Metal, Electronica, Kurdischer Pop, Jazz oder Indie Pop, auch ein Auftritt von Black Tiger ist mit dabei, der war nämlich bereits am ersten JKF 1997 mit am Start. 

Mit rund 180 Programmpunkten in den Sparten Musik, Tanz, Theater, DJ, Literatur, Sport und Freie Projekte ist das JKF eines der grössten frei zugänglichen Festivals der Schweiz.

Im Theater zeigen diverse Tanzformationen ihre Arbeit. Wer lieber selber tanzt, geht in den Klosterhof und lässt sich von einem der DJs einheizen. Theaterfreunde kommen im Safe vom Unternehmen Mitte und auf der Kleinen Bühne auf ihre Kosten, im Literaturhaus werden zeitkritische Texte und Poetry Slam vorgetragen. Auf dem Münsterplatz steht eine Musikbühne, auf einem Pumptrack messen sich Skater, BMXler und Scooterfahrer und zudem sind der Verein Trendsport Basel, die Basel City Slackliners und die World Parcours Familiy vor Ort.

Insgesamt gibt es 67 Bands, 54 Tanztruppen, 14 Schreiberlinge, 12 DJs, zehn Freien Projekte, sieben Theatergruppen und drei Sportgruppen zu bewundern. Und das alles komplett kostenlos. Die heutige Jugend... ist vielseitig, talentiert und sehr, sehr kreativ!

jkf.ch

Openair-Musikbühnen:

  • Barfüsserplatz
  • Theaterplatz
  • Elisabethen
  • Münsterplatz
  • Klosterhof
  • Pyramidenplatz

Indoor-Standorte:

Fotos: Brigitte Fässler, Gaspard Weissheimer


Grossbasel   Kultur   Tanzen   Sport   Erlebnis