Kinder-Ferien-Stadt
Spiele aus aller Welt

Museum der Kulturen

Spielplatz auf dem Münsterplatz

Veröffentlicht am von Sponsored Content

Sponsored — Der Inhalt dieses Beitrags ist in Kooperation mit einem unserer Partner entstanden.


Der Hof des Museum der Kulturen Basel verwandelt sich während der Herbstferien in einen Spielplatz, auf dem sämtliche Kinderträume wahr werden.

Kaum ist der Sommer vorbei, stehen die Herbstferien vor der Tür. Für helles Kinderlachen sorgt in Basel das Museum der Kulturen (MKB), denn im Oktober steht ein nächstes MKB-Jubiläums-Highlight an: Vom 3. bis 10. Oktober wird im Museumshof die Kinder-Ferien-Stadt aufgebaut. In dieser Woche bieten das Museum und Robi-Spiel-Aktionen jeweils nachmittags Spiele aus aller Welt zum Ausprobieren, Selbermachen und Mitnehmen an. Du kannst japanische Holzpuppen, sogenannte «Kokeshi», drechseln und bemalen oder Flugdrachen bauen und auf dem Münsterplatz steigen lassen. In einem begehbaren indischen Leiterlispiel (das du auch selbst gestalten kannst!) wirst du von Schlangen begeistert.
Zudem lädt dich das Museum täglich zur Expedition ein: Zwischen 14.30 und 16.00 Uhr hast du jeweils die Möglichkeit dazu, den spannendsten Museumsgegenständen und ihren Geschichten auf den Grund zu gehen.

Lass dich schminken, als seist du selbst ein Puppe des Museums, bastle aus Recycling-Material Kugeln, die du direkt auf der Kugelbahn rollen lassen kannst, spiel Flipper, Kreisel oder tob dich auf der Robi-Hüpfburg aus: Der Museumshof ist dein Spielplatz und bietet Platz für jeden Kindertraum!

IId-Kokeshi-Group01_7579DDB_Master.tif

Was: «Kinder-Ferien-Stadt: Spiele aus aller Welt im Museumshof», eine Kooperation mit Robi-Spiel-Aktionen
Wann: 3. bis 10. Oktober, jeweils von 13.30 bis 17 Uhr
Wo: Museum der Kulturen Basel
Eintritt: Kinder-Ferien-Stadt kostenlos (geeignet für Kinder und Jugendliche zwischen 3 und 14 Jahren) | Eintritt ins Museum für Kinder bis 13 frei. Für Eltern wird ein Wochenpass für CHF 16 angeboten.

mkb.ch
robi-spiel-aktionen.ch

Dieser Beitrag ist in Kooperation mit «Museum der Kulturen» entstanden.