Zmörgele
in der Scheune

Schällenursli
Margarethenhügel

Für Frühaufsteher und Penntüten

Veröffentlicht am von Janine Wagner

Janine — quer denken - geradeheraus schreiben.


Ich kenne Stimmen, die sagen, in Basel gäbe es keinen gescheiten Sonntagsbrunch. Vermutlich waren diese Stimmen noch nie im Schällenursli.

Kürzlich war ich zu einem denkwürdigen Jubiläum eingeladen, inklusive Kind und Kegel – und zwar zum Sonntagsbrunch im Schällenursli. Davon hatte ich zuvor schon viel gehört und gelesen, selber war ich aber noch nie da, weil ich persönlich eher nicht so der Zmorge-Typ bin. Dennoch schob ich am Sonntagmorgen voller Vorfreude das Kind im Wagen auf den Margarethenhügel, den Kegel hatte ich im Schlepptau, ein fett mit Wurstwaren belegtes Stück Butterzopf vor dem inneren Auge. Auf dem St.Margarethengut herrschte bereits um 10 Uhr emsiges Treiben. Zahlreiche Tische in der Scheune waren besetzt, das Buffet war belagert, es duftete nach Kaffee und Kuhstall; ein Duftgemisch, das mich an die Sommerferien auf dem Bauernhof meiner Grosseltern erinnerte - herrlich.

Unsere Gastgeber erwarteten uns freudig und schickten uns sogleich ans Buffet, wo ich mir ein dickes Stück Butterzopf abschnitt und es fett mit Wurstwaren belegte. Währenddessen war mein Kind mit Gucken und Brabbeln beschäftigt und mein Kegel verdeutlichte mir, was das Buffet für Menschen mit vielseitigeren morgendlichen Gelüsten als den meinen noch alles hergegeben würde: Frisches Birchermüesli, Käse (viel, viel Käse), Würstli, Spiegelei, Rösti, Lachs, Früchte, Speck, Nüsse, Konfitüren, Honig, Prosecco, Fruchtsäfte, Tee – ich kann mich unmöglich an alles erinnern.

Jedenfalls war es herrlich für alle Beteiligten. Man konnte essen und trinken bis in den Nachmittag hinein, die Kinder streunten zufrieden und mit Stroh im Haar um den Kuhstall herum und die Erwachsenen sassen in Gespräche vertieft an den Tischen, liessen sich hin und wieder einen Latte servieren oder holten sich ein Cüpli und später sogar noch ein Bierchen. Müsste ich Punkte verteilen, das Schällenursli bekäme für seinen Sonntagszmorge 10 von 10. Fürs rustikale Ambiente samt authentischem Bauernhof-Duft, fürs üppige Buffet, das über Stunden laufend nachgefüllt und aufgefrischt wurde und auch für die herzliche, aufmerksame Bewirtung.

Soll mir noch einer sagen, in Basel könne man nicht anständig brunchen, gopf.

Infos
- Sonntagsbrunch ab 10 Uhr
- Buffet à discrétion: Fr. 39.- (inkl. Guete Morge - Prosecco)
- Für Kinder bis 12 Jahre: Fr. 15.- 
- Reservation notwendig

www.schaellenursli.ch