Egal wie oft der eigene Tod provoziert und am fremden Tod mitgewirkt wird – in diesem Raum der Unsterblichkeit gibt’s keine letzten Atemzüge, da haftet keine Blutspur auf weisser Kleidung. Mit einem Kanister voller Tränen und einem voller Blut gehen fünf Tanzende der Frage auf den Grund, ob dieser undefinierte Zustand zwischen Leben und Tod ein guter ist – und ob nicht doch sterben lustvoller sein könnte. Das Thema wurde mit Kindern in Interviews, Spielen und Workshops erarbeitet. Es ist neben This is my last dance, das an den Swiss Dance Days 2019 eingeladen war und Nothing Left (2020) der zweite Teil von Martins Trilogie zum Thema Vergänglichkeit.
Tänzerin und Choreographin Tabea Martin aus Basel studierte an der Kunsthochschule Amsterdam, der SNDO und der Rotterdamse Dansacademie, heute kreiert die Gewinnerin des Tanzpreis Baselland von 2016 selbst und arbeitet für unterschiedliche Theater und Opern. Sie zieht die Betrachtung des Menschen und Tanz als Werkzeug zur Interpretation der Welt formalästhetischen Paradigmen vor. Ihr Stück für junges Publikum Pink for Girls & Blue For Boys (2016) tourt europaweit.