Tempo, Pointen, anarchischer Spass – Herbert Fritsch inszeniert erstmals in Basel

Ein aberwitziger Opernschwank im Plauderton. Kaum hat sich Hofkapellmeister Robert Storch auf eine Reise begeben, sorgt der pikante Brief einer gewissen Mieze Meier für Verstimmung bei Gattin Christine. Filmschnittartig springt das Konversationsstück zwischen Szenen und Schauplätzen hin und her, zwischen Wohnzimmer und Wirtshaus, zwischen Schlittenfahrt und Skatrunde.
Der international gefeierte Regisseur Herbert Fritsch inszeniert Strauss’ selten gespielte Ehe- und Eifersuchtsoper. Sopranistin Flurina Stucki und Bariton Günter Papendell spielen und singen das streitende Ehepaar.