Friedrich Hölderlin und Ludwig van Beethoven sind beide im Jahr 1770 geboren. Ein Jubiläum bietet immer die Möglichkeit, über Leben und Werk nachzudenken. Genau dies tun Salome Kammer und Teodoro Anzellotti in ihrem Programm, in dem sie Hölderlins Sprache in Musik übersetzen und mit Beethovens Bagatellen verbinden. So soll an diesem Abend das klassische Kulturgut Hölderlins und Beethovens aus heutiger Sicht neu beleuchtet und zum Klingen gebracht werden. Und es zeigt sich, dass die Verbindung von Stimme und Akkordeon der Lyrik Hölderlins einen wunderbaren Weg ebnet. Ebenfalls zu hören sein wird eine Komposition von Charlotte Seither, die sich im Hölderlin-Jahr mit dem Hymnus ‹An die Madonna› beschäftigt und eine assoziative hoch-virtuose Sprechkomposition ‹HörenMachen› geschaffen hat.