Freitag
Spaziergang
Spalenberg
St. Johann

Frei sein!

Veröffentlicht am Freitag, 07. Januar 2022 von Valérie Ziegler.

Kommst du mit auf unseren Freitagsspaziergang? Diese Woche führt uns leicht melancholisch vom Spalenberg zum St. Johanns-Park.

Bevor's los geht, holen wir uns einen Cappuccino to go im Café Luna. Der soll hier nämlich sehr gut sein.

Meinen will ich ehrlich gesagt jedoch gleich wieder spülen. Das liegt vielleicht aber auch ein bisschen an der Bedienung, die eine noch schlechtere Laune zu haben scheint als ich. Aber alles halb so wild, ich muss sie ja nicht auf den Spaziergang mitnehmen.


Nadelberg.
Nadelberg.


Und auf den freue ich mich sehr. Am Nadelberg entdecke ich wunderbare Sächelis, wie beispielsweise den Laden vom Schuhmacher.



Beim kurzen Spienzle ins Pfeffergässlein holt mich der Gedanke wieder ein – wieso ich eigentlich nicht hier wohne ...

Der Blick ins Imbergässlein ist nicht minder verführerisch. Drum schnell rein!

Wusstest du, dass es ein Hoosesaggmuseum gibt? Also ich nicht.


Imbergässlein.
Imbergässlein.


Nun aber zurück zu meinem Liebling (auch während der vermissten Fasnacht!), dem Pfeffergässlein. Plötzlich scheint es kein Zufall mehr zu sein, dass mich diese verwinkelte Gasse an den Orient erinnert.



Pfeffergässlein.
Pfeffergässlein.


Der schlecht gelaunte Kaffee weckt irgendwie die Lust nach etwas Süssem. Doch leider bleibt der liebe Andi auf dem Andreasplatz bis Ende Januar geschlossen. Zum Glück aber kann ich mir den feinen Marronicake an der Schneidergasse holen.


Andreasplatz.
Andreasplatz.


So verführerisch es vor dem Gifthüttli auch ist, ich ziehe weiter. Zum Rhein.

Die Mövenversammlung erinnert an ferne Tage am Meer. Das Wasserrauschen zeigt wie immer seine beruhigende Wirkung. Und die Vorfreude aufs Rheinschwimmen steigt. Wie der Sommer 2022 wohl aussehen mag?

Ja, irgendwie stimmt mich dieser Spaziergang melancholisch (was sicher auch am Wetter liegt!). Gleichzeitig aber auch hoffnungsvoll. Und das passt doch irgendwie perfekt zu diesem Jahresstart.



Jetzt aber ja nicht Trübsal blasen! Sondern lieber Apérölen. Wer dabei gerne noch ein bisschen der Weihnacht hinterhertrauert: Cargo it is!


Beim St. Johanns-Park angekommen, zeigt sich auch der Himmel von seiner melancholischsten Seite.

Deshalb (und weil es plötzlich auch saumässig kalt ist, ey!) beende ich hier meinen Freitagsspaziergang. Freue mich auf ein kuschliges Wochenende und nächste Woche. Hasta luego!


St. Johanns-Rheinweg.
St. Johanns-Rheinweg.