Digitale Revolution
Dokumentation
Internetcafé Planet13

Neues Handy gefällig?

Veröffentlicht am Mittwoch, 12. Februar 2020.

Am Freitag, 21. Februar, kannst du im Internetcafé Planet13 hinter die Kulissen von Europas grösster Müllhalde mitten in Afrika blicken und die Verlierer der digitalen Revolution kennenlernen. Kein schönes Treffen, aber ein Wichtiges.

Wo sind dein altes Smartphone, dein Fernseher, die in die Jahre gekommene Mikrowelle und der defekte Kühlschrank heute? Vermutlich in Afrika. Dort, in Ghana, gleich bei der Hauptstadt Accra, gibt es die 16m2 grosse Mülldeponie Agbogbloshie. Rund 6'000 Menschen wohnen auf der Deponie und in den umliegenden Slums und kümmern sich um den Elektroschrott aus Europa und Amerika, der hier täglich containerweise abgeladen wird.


 

Dabei dürfte dies eigentlich gar nicht passieren. Nach der Basler Konvention von 1989 dürfen nämlich nur funktionierende Altgeräte ins Ausland exportiert und dort entsorgt werden. Es wird allerdings angenommen, dass von den jährlich anfallenden 20 bis 50 Millionen Tonnen Elektromüll bis heute ein Grossteil in Ghana landet. Dort wird er von meist kriminellen Clans zerlegt. Vor allem die wichtigen Rohstoffe Kupfer, Aluminium, Zink und Eisen werden zur Wiederverwertung verkauft und landen so auf dem Rückweg nach Europa wieder in den Herstellerländern, sprich bei uns.

 


Klar, durch die unsachgemässe Verwertung wandern giftige Rohstoffe wie Blei, Phosphor, Cadmium, Quecksilber und Arsen in den Boden und das Grundwasser. Und ja, das Verbrennen der Kunststoffgehäuse der Computer und Monitore setzt Dioxine und andere gefährliche Substanzen frei, die durch die Atemwege in den Blutkreislauf gelangen. Deshalb gilt Agbogbloshie als der verseuchteste Ort der Welt. Entsprechend gering ist die Lebenserwartung. Die Bewohner haben dem Ort den Namen Sodom gegeben.

 


Am Freitag, 21. Februar, kannst du den eindrücklichen Dokumentarfilm «Welcome to Sodom - Dein Smartphone ist schon hier» im Internetcafé Planet13 sehen. Wetten, du überlegst dir danach zwei Mal, ob du tatsächlich einen noch grösseren Fernseher oder schon wieder einen neuen Laptop brauchst?