Retrospektive
Vorschau
Casino Gesellschaft
Stadtcasino

Seit 200 Jahren im Dienste der Musikkultur

Veröffentlicht am Montag, 12. Februar 2024.

Seit 200 Jahren sorgt die Casino-Gesellschaft Basel für einzigartige Konzert-Momente. Gemeinsam mit Stadtcasino-Direktor Thomas Koeb blicken wir auf Konzert-Highlights der 200-jährigen Geschichte zurück – und freuen uns auf ein aufregendes Konzertjahr 2024!

Was die Zahl 200 bedeutet, realisiert man erst beim Betrachten der Bilder aus längst vergangenen Zeiten. Im Bild von 1860 spazierten die Baslerinnen und Basler noch samt Kuh durch die Stadt und auch die Aufnahme aus den 1930er Jahren, als sich die vornehme Basler Gesellschaft im schicken Auto zum Stadtcasino chauffieren liess, macht deutlich, wie viel Zeit 200 Jahre eben sind. Seit ihrer Gründung am 16. Februar 1824 engagiert sich die Stadtcasino-Gesellschaft im Dienste der Musikkultur – und hat uns in den vergangenen 200 Jahren einige unvergessliche Konzert-Momente beschert.


Stadtcasino im Jahr 1860 (oben) und in den 1930er Jahren (unten).




200 Jahre voller bedeutender Konzerte und Stadtgeschichte

Gegründet mit dem Ziel, ein Gesellschaftshaus in Basel zu errichten, welches allen Bürgerinnen und Bürgern zugänglich sein soll und in dem getanzt, gespielt und diskutiert werden kann, wurde die Casino-Gesellschaft Basel als gemeinnützigen Verein ins Leben gerufen. Bereits zwei Jahre später, 1826, wurde das Stadtcasino als Zentrum der klassischen Musik eröffnet und sorgt seither für unvergessliche Konzert-Momente. Gemeinsam mit dem heutigen Stadtcasino-Direktor Thomas Koeb blicken wir auf die bewegende 200-jährige Geschichte zurück.


Sie alle haben im Stadtcasino den Takt angegeben!

Igor Stravinsky, Leonard Bernstein, Franz Liszt, Clara Schumann, Johannes Brahms, Paul Sacher, Herbert von Karajan – sie alle haben hier den Takt angegeben und zum weltweit renommierten Ruf des Stadtcasinos Basel beigetragen. Die besten Musikerinnen und Musiker der jeweiligen Zeit und Epochen haben ihre eigenen und andere Werke in den letzten 200 Jahren zur Aufführung gebracht. Die Lust der Klassik-Weltstars an einem Auftritt im Musiksaal ist auch heute ungebrochen: Anne-Sophie Mutter, Lang Lang, Krystian Zimerman, Martha Argerich, David Garrett, Sol Gabetta – die bekanntesten Namen und Talente der heutigen Zeit sorgen für ausverkaufte Ränge im mittlerweile erweiterten, sanierten und 2020 wiedereröffneten Stadtcasino Basel.


Historische Aufnahme des Musiksaals im Stadtcasino Basel.


Der Musiksaal im 2020 frisch sanierten und wiedereröffneten Stadtcasino.



Mehr als Klassikkonzerte: Von Jazzy Tunes über Boxkämpfe bis hin zum 1. Zionistenkongress

Doch das Stadtcasino hat sich – damals wie heute – nie bloss auf Klassik beschränkt. Jazzgrössen wie Lionel Hampton, Miles Davis, Liza Minelli oder Herbie Hancock sind hier aufgetreten, Boxkämpfe wurden ausgetragen und Ausstellungen, ja sogar die Basler Mustermesse, wurden hier ins Leben gerufen. Ein hoher Stellenwert kommt dem Stadtcasino ausserdem als Gründungsstätte des Staates Israels zu. Als Theodor Herzl 1897 im Stadtcasino den 1. Zionistenkongress organisierte, schrieb er in sein Tagebuch: «In Basel habe ich den Judenstaat gegründet.»


Auf weitere 200 Jahre!

Seit 2020 erstrahlt das Stadtcasino in neuem Glanz und erfreut sich an grossem Zuspruch bei Jung und Alt. So finden beispielsweise auch Standup-Comedy-Abende statt, live-orchestrierte Kinovorführungen und auch Schnitzelbängg beehren das Stadtcasino an der Fasnacht. Keine Frage: Das Stadtcasino ist breit aufgestellt, offen eingestellt und bereit für 200 weitere Jahre im Dienste der (Musik-)Kultur!


Thomas Koeb, Direktor Stadtcasino Basel


Für BaselLive hat Stadtcasino-Direktor Thomas Koeb 5 Highlights im 2024 herausgesucht:

50 Jahre Arditti Quartett am 27. Februar 2024

Das Arditti Quartet genießt weltweit einen herausragenden Ruf für seine lebendige und differenzierte Interpretation von Kompositionen der Gegenwart und des 20. Jahrhunderts. Seit seiner Gründung 1974 durch den Geiger Irvine Arditti sind mehrere hundert Streichquartette für das Ensemble komponiert worden. Viele dieser Werke sind aus dem Repertoire der zeitgenössischen Musik nicht mehr wegzudenken und geben dem Arditti Quartet einen festen Platz in der Musikgeschichte.

Mehr Infos und Tickets!


Konstantin Wecker am 2. April 2024

Sein Traum von einem herrschaftsfreien Leben ist noch nicht zu Ende. Weshalb auch? Für Konstantin Wecker ist er die Wirklichkeit. Aus diesem Grund wird der Sänger und Komponist sein Programm «Utopia» auf einer Tournee im Herbst 2023 in der Version 2.0 neuaufleben lassen. Wie der Titel schon verrät, handelt es sich dabei beileibe um keine reine Fortsetzung, sondern um eine konsequente Weiterentwicklung des Programms aus dem Jahr 2021 – mit noch nie gehörten Arrangements und aktuellen Gedichten und Gedanken.

Mehr Infos und Tickets!


Avishai Cohen am 30. April 2024

Der grosse Bassist und Stilist Avishai Cohen aus Tel Aviv hat sich wieder «neu erfunden» und eine Band und ein Schallplatten-Projekt kreiert, das seinesgleichen sucht. Banda Iroko ist Sextett mit Spitzenmusikern aus Cuba, Argentinien und Spanien.

Mehr Infos und Tickets!


Sol Gabetta mit dem Kammerorchester Basel am 2. Mai 2024

Die heute in der Schweiz lebende argentinische Cellistin Sol Gabetta steht zusammen mit dem Kammerorchester Basel auf der Bühne. Gemeinsam werden sie Werke von Felix Mendelssohn, Benjamin Britten und Robert Schumann zum Besten geben.

Mehr Infos und Tickets!


Wiener Philharmoniker am 20. Juni 2024

Kaum ein anderer Klangkörper wird dauerhafter und enger mit der Geschichte und Tradition der europäischen Musik in Verbindung gebracht als die Wiener Philharmoniker.

Mehr Infos und Tickets!