Kindertheater
Arlecchino
Lange Erlen
Park im Grünen

Was für Theater!

Veröffentlicht am Dienstag, 13. Juli 2021 von Janine Wagner.

Wer sich dazu entschieden hat, die Ferien zu Hause zu verbringen, dürfte langsam etwas genervt sein. Es seicht Bindfäden, an einen Grillspass im Wald oder an einen Badeausflug ist nicht zu denken. Aber hey, da gibt es zwei ganz grossartige Kindertheater in der Stadt – zumindest das eine davon könnt ihr euch auch angucken, wenn’s mal wieder in Strömen schifft.

In den letzten Tagen war ich gleich zwei Mal im Theater – unverhofft, aber die Kinder sprechen von nichts anderem mehr und vermutlich werde ich in den kommenden Wochen noch viele Male zu den Aufführungen vom Theater Arlecchino pilgern. Angefangen hat alles mit dem Stück «Alice im Wunderland», das derzeit an sechs Tagen die Woche im Park im Grünen gezeigt wird – sofern es das Wetter erlaubt, denn die Bühne steht unter freiem Himmel.

 

Sind wir nicht alle ein bisschen gaga?
Sind wir nicht alle ein bisschen gaga? (© René Roth)


Das Bühnenbild ist ein grosser Abenteuerspielplatz, eine riesige Rutschbahn führt vom Himmel hinunter und befördert Alice ins Wunderland. Hier erlebt sie überaus kuriose Dinge, ein Zaubertrank lässt sie riesengross werden, eine Raupe düst auf einem Sessel über den Rasen, eine Grinsekatze taucht an allen möglichen Ecken auf und der Hase ist ständig im Stress. Es wird herumgerannt, gesungen und gelacht – ein Riesenspass für die Kleinen und eine grosse Freude für die Erwachsenen, die mal wieder daran erinnert werden, dass es durchaus sympathisch ist, ein wenig gaga zu sein. 


Das schrägste Kaffeekränzchen aller Zeiten.
Das schrägste Kaffeekränzchen aller Zeiten. (© René Roth)

 

Die Stunden nach dem Alice-Abenteuer verbrachten wir natürlich auf dem Karussell, beim Dinosaurier, beim Fische-Gucken und auf dem Spielplatz – aber Alice blieb Thema, bis wir uns auf den Heimweg machten. «Mami, Theater go», hiess es dann auch gleich am nächsten Morgen wieder, also plante ich den nächsten Ausflug in die Lange Erlen. Dort spielt eine zweite Arlecchino-Truppe das «Dschungelbuch» - im Schärme, zum Glück, so macht es auch nichts, wenn’s von den Bäumen tropft.

 

Auch hier sind die Kids vom ersten Moment an Feuer und Flamme «Pass uf, Mogli!», schreien sie, wenn von hinten Shir Khan, der Tiger, oder die Schlange Kaa angeschlichen kommt. Sie tanzen mit Balu und mit dem Affenkönig King Louis, klatschen und staunen, dass es eine wahre Freude ist und man gar nicht weiss, ob man nun auf die Bühne oder in die begeisterten Gesichter der Kleinen gucken soll. Was für ein grossartiges Angebot, Theater Arlecchino, mit fantastischen Bühnenbildern, detailverliebter Umsetzung und Schauspielenden, die mit grossem Herz bei der Sache sind; vielen vielen Dank dafür!

 

Balu (Mitte) beschützte Mogli vor der fiesen Schlange Kaa (rechts).
Balu (Mitte) beschützte Mogli vor der fiesen Schlange Kaa (rechts). (© René Roth)


Um das ganze Spektakel auch in der Lange Erlen körperlich zu verarbeiten, ging’s danach natürlich noch auf den Abenteuer-Spielplatz. Trotzdem ist Mogli bereits früh am nächsten Morgen wieder ein Thema – ok, ich guck mal online, wann es wieder freie Tickets gibt …


Die beiden Kindertheater werden jeweils an sechs Tagen die Woche jeweils um 14 und um 16 Uhr gespielt - Alice im Wunderland nur, wenn's nicht regnet. Die letzten Aufführungen finden am 14./15. August statt. Der Eintritt ist frei, Tickets müssen online reserviert werden.


Der Applaus ist der Lohn der Schauspielenden - aber davon können sie nicht leben. Darum gibt's noch eine Kollekte.
Der Applaus ist der Lohn der Schauspielenden - aber davon können sie nicht leben. Darum gibt's noch eine Kollekte. (© René Roth)